Warum eine Ausbildung in der Buchhaltung? 16 Lernende äußern ihre Meinung

Um die Anliegen unserer Lernenden und zukünftigen Lernenden besser zu verstehen, wollten wir die Motivationen der Lernenden kennenlernen, die ihre Buchhaltungsausbildung vor weniger als 5 Monaten begonnen haben.

Zu diesem Zweck hat unser Ausbildungsinstitut eine qualitative Umfrage unter 16 Lernenden, nämlich 7 Männern (44 % der Teilnehmer/-innen) und 9 Frauen (56 % der Teilnehmer) durchgeführt. Das Alter der Teilnehmer/-innen an dieser qualitativen Studie lag zwischen 23 und 42 Jahren. Weitere Informationen zum Profil der Studienteilnehmer/-innen finden Sie am Ende des Artikels.

Diese Lernenden geben ihre Meinung zu den Gründen ab, die sie dazu motiviert haben, eine Ausbildung in der Schweizer Buchhaltung zu machen, indem sie schriftlich drei offene Fragen beantworten. Wir möchten Ihnen ihre Eindrücke in ihrer jetzigen Form mitteilen und danken ihnen herzlich dafür, dass sie sich bereit erklärt haben, an dieser Befragung teilzunehmen.

Eine Ausbildung zu machen, ob im Rechnungswesen oder in einer anderen Disziplin, ist ein persönliches Vorhaben, das bei jedem anders aussieht und vielerlei Motivationen hat. Lernen Sie jetzt die Motivationen dieser Lernenden kennen. Sie werden sie sicher mit Ihren eigenen Motivationen vergleichen können.

Sehen Sie die Erfahrungsberichte unserer Lernenden im Video!

1. Lernender

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Ich hatte bereits Buchhaltung im Rahmen der Hautes Études Commerciales (HEC) gemacht, aber die Art der Ausbildung war anders.

In den HEC haben wir die Buchhaltungskapitel sehr schnell und sehr komprimiert und auf wenig effiziente Weise gelernt (das kann auch schwerlich effizient sein, wenn man in einem Hörsal mit 300 Personen lernen muss).

Mit einer eher praxisorientierten Berufsausbildung lerne ich mehr über das Rechnungswesen. Ich habe viel Zeit damit verbracht, die Bilanzierung, die T-Konten und das Journal zu verstehen, um eine solide Grundlage für die restlichen Kapitel zu haben. Wir haben auch über Handelsgesellschaften mit einer zweistufigen Bilanz und über neue Konten und Berechnungen gearbeitet.

Ich habe mich auf Unternehmen konzentriert, die sich mit Mietgebäuden und Wertpapierverwaltung befassen. Schließlich habe ich mir die transitorischen Konten und die verschiedenen Formen der Abschreibung angesehen. Ich konnte all diese Themen in 16 Wochen effektiv bearbeiten.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihr Berufsleben nützlich?

Heute ist die Buchhaltung ein integraler Bestandteil des Unternehmenslebens und Kenntnisse in diesem Bereich sind unerlässlich. Wenn wir auf der Suche nach einem Job sind, egal in welchem Bereich, können wir mit Buchhaltungskenntnissen unter den anderen Bewerbern herausstechen. Bei der Suche nach Praktika zum Beispiel wissen die Unternehmen, die Partner der Liste sind, dass wir eine kaufmännische Ausbildung haben, und deshalb wird die Rekrutierung erleichtert.

Ähnlich verhält es sich bei anderen Unternehmen. Wenn wir uns bewerben und erklären, dass wir von der Ausbildung her (die anscheinend recht bekannt ist) Buchhaltung studiert haben, denken sie, dass sie keine Zeit damit verbringen müssen, uns auszubilden, und dass wir mehr oder weniger schnell einsatzbereit sein können. Außerdem ist es eine wertvolle Hilfe, wenn wir schnell einen Job finden wollen, denn mit einer beruflichen (und nicht universitären) Ausbildung wird es für mich einfacher sein, einen Job in einem guten Unternehmen zu finden.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Auf der persönlichen Ebene sind die Anwendungsmöglichkeiten im Alltag etwas geringer, aber durchaus vorhanden. Wir können uns vorstellen, dass wir bei Reisen in ein anderes Land Devisen brauchen. Wir haben auch Wechselkurse in der Buchhaltung kurz besprochen, was uns ein besseres Verständnis ermöglicht.

Wenn wir eine ehrenamtliche Tätigkeit oder ein Praktikum für unsere ersten praktischen Erfahrungen machen wollen, können wir mit unserem Wissen als Schatzmeister eines Vereins fungieren. Dies ist eine oft nachgefragte Funktion, da es vielen Vereinen an Schatzmeistern fehlt, die sich um die Buchhaltung kümmern.

Die Buchführung gibt uns auch ein besseres Wissen in Bezug auf die Verwaltung unserer persönlichen Ausgaben. Sie kann uns einen gewissen Rahmen vermitteln, um sie besser zu verwalten. Wir können eine Ausgabentabelle erstellen und sie mit den erhaltenen Einnahmen wie bei einer Art Erfolgsrechnung vergleichen, was uns helfen kann, unser Geld besser zu verwalten und einen Teil davon für ein zukünftiges Projekt beiseitezulegen.

2. Lernende

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Mit meinen Dozenten habe ich gelernt, wie man Konten im Hauptbuch eröffnet und wie man Transaktionen im Journal durchführt. Wir haben auch die Bilanzen durch die Zuordnung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten abgeschlossen.

Wir haben zunächst die Buchhaltung von Dienstleistungsunternehmen verwaltet und uns dann mit der Buchhaltung von Handelsunternehmen beschäftigt.

Wir haben Aktiv- und Passivkonten, aber auch Aufwands- und Ertragskonten geführt. Letztere werden in einer mehrstufigen Erfolgsrechnung zusammengefasst, bevor sie in Form von Bereicherung oder Schmälerung in die Kapitalbilanz aufgenommen werden.

Wir haben auch Zinsen über verschiedene Laufzeiten hinweg berechnet. Wir korrigierten die Vorgänge im Journal, lernten, wie man unternehmensinterne Einträge macht.

Schließlich haben wir gelernt, die verschiedenen Arten von Abschreibungen zu erkennen und sie zu berechnen und auf die betroffenen Konten anzuwenden.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Die Buchhaltung ist überall zu finden, in allen Unternehmen. Buchhaltung ist das Mittel, um Geld zu verwalten, zu wissen, wo es platziert wurde, wem wir es schulden. Es ist daher unerlässlich, dieses Geld selbst verwalten zu können.

Grundkenntnisse in der Buchhaltung sind im beruflichen Umfeld von großem Vorteil. Viele kleine Unternehmen sind auf der Suche nach jemandem, der die Buchhaltung übernehmen kann. Das sind kleine, leicht zu findende Jobs, die immer von Nutzen sein können.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Die Buchhaltung findet sich auch im persönlichen Umfeld wieder, denn als Privatperson haben wir auch Geld zu verwalten. Zu wissen, wie man es allein verwaltet, bedeutet, dass man die Dienste eines Buchhalters nicht benötigt, also spart man Geld.

Buchhaltungskenntnisse ermöglichen uns auch, den Menschen um uns herum in diesem Bereich zu helfen.

Im Finanzsektor hat es viele Betrugsversuche gegeben. Zu wissen, worum es geht, und die wichtigsten Begriffe zu beherrschen, kann vermeiden, dass wir Geld ohne Grund verschwinden sehen.

3. Lernende

a. Was haben Sie bisher im Rechnungswesen gelernt?

Im Rechnungswesen habe ich im Grunde alles gelernt, was ein Buchhalter zu tun hat: Bilanzen erstellen, Einträge im Journal machen, das Hauptbuch führen ... Ich habe den Kurs mit den Grundlagen der Buchhaltung begonnen. Ich habe den Nutzen des Rechnungswesens im Unternehmen kennengelernt. Ich habe gelernt, die verschiedenen Komponenten der Bilanz zu unterscheiden: Vermögenswerte und Verbindlichkeiten.

Es gibt verschiedene Vermögenswerte: Umlaufvermögen; Barmittel (Kassenbestand, Post, Bank), Forderungen (Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Darlehen an X ...), Lager und Anlagevermögen; Gebäude, Mobiliar, Ausrüstung ...

Aber es gibt auch verschiedene Verbindlichkeiten: kurzfristige Verbindlichkeiten (Lieferantenverbindlichkeiten), langfristige Verbindlichkeiten (Darlehen von X, Hypothek ...) und Eigenmittel; das Kapital.

Ich habe die Aufwands- und Ertragsrechnung sowie die Abschreibungen kennengelernt. Ich habe auch gelernt, wie man die verschiedenen Aktiv- und Passivkonten eröffnet und führt und wie man sie verwaltet. Dann haben wir untersucht, wie man das Journal führt, zu belastendes Konto, zu begünstigendes Konto, Kontenbezeichnung, Summe. Dann, wie man die Konten schließt, Fehler im Journal korrigiert, um die Bilanz zum 31. Dezember fertigzustellen.

b. Warum ist die Buchhaltung für das Berufsleben sinnvoll?

Die Buchhaltung ist für das Berufsleben nützlich, da sie einem beibringt, wie man die Buchhaltungsunterlagen eines Unternehmens führt und kontrolliert. Sie ist ein Management-Tool, das es ermöglicht, alles zu verfolgen, was im Unternehmen passiert.

Sie listet alle Einnahmen- oder Ausgabenaktionen auf und ermöglicht ihre spätere Nachverfolgung. Sie kann daher auch als Finanzhistorie des jeweiligen Jahres verwendet werden. Die Buchhaltung ermöglich es, die finanzielle Situation des Unternehmens am Ende des Jahres zu sehen.

Das ist sehr wichtig, denn damit sieht es, ob es einen Gewinn oder Verlust gemacht hat. Darauf aufbauend legt es eine Strategie für das Folgejahr fest, was es tun muss, um im Verlustfall wieder auf Kurs zu kommen oder welche Investitionen es sich im Gewinnfall leisten kann.

c. Was könnten Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Auf der persönlichen Ebene ermöglicht uns das Rechnungswesen, unsere eigene Lage zu managen, verantwortungsbewusster und unabhängiger zu werden; dies kann uns beibringen, unsere Ausgaben zu kontrollieren und Missgeschicke zu vermeiden (finanzielle Sorgen).

Dies kann sehr nützlich sein, wenn man bei einem Verein ist oder einen Job finden möchte. Ein grundlegendes Verständnis der Buchhaltung kann uns helfen, den Verein zu managen. Die Buchhaltung ist ein unverzichtbares Konzept, wenn man etwas im Leben machen will, wie z. B. eine Reise organisieren oder eine Veranstaltung oder ein Projekt verwalten.

Deshalb nehme ich gerne an diesem Buchhaltungskurs teil, ich arbeite gerne bis zum Ende meiner Ausbildung in diesem Bereich, auch wegen des Nutzens in meinem Privatleben.

4. Lernende

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Vor etwa drei Monaten begann ich meinen Buchhaltungskurs zusammen mit einer Freundin. Wir waren beide daran interessiert, einen Job im Rechnungswesen zu finden und fanden es motivierender, unsere Ausbildung gemeinsam zu beginnen.

Zuerst hatten wir eine Einführung darüber, was Buchhaltung ist, erhielten aber in der Einführung auch Informationen, um verstehen zu können, warum Buchhaltung in einem Unternehmen so wichtig ist.

Zunächst haben wir zwischen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten unterschieden.

Es gibt verschiedene Arten von Vermögenswerten:

  • Umlaufvermögen, zu denen Barmittel, Forderungen und Vorräte gehören.
  • Anlagevermögen, das Gebäude, Fahrzeuge und alles enthält, was sich nicht viel bewegt.

Es gibt auch verschiedene Arten von Verbindlichkeiten:

  • Fremdkapital, dazu zählen:
  1. Kurzfristige Schulden, einschließlich Schulden, die nicht sehr hoch sind.
  2. Langfristige Schulden, die höher sind (z. B. Hypothek).
  • Zu den Verbindlichkeiten gehören auch Eigenmittel, die den Eigenbeitrag des Eigentümers des Unternehmens darstellen.

Außerdem lernten wir, wie man Konten eröffnet und schließt sowie eine Erfolgsrechnung verwendet, die Aufwendungen und Erträge enthält. Das letzte Kapitel in meinem Kurs war die Abschreibung.

b . Warum ist die Buchhaltung für das Berufsleben sinnvoll?

Die Buchhaltung ist für das Berufsleben äußerst nützlich, da sie es den Unternehmen ermöglicht, sowohl die Ausgaben als auch die erzielten Gewinne zu kennen.

Wenn ein Unternehmen beispielsweise Investitionen tätigen will, ist es wichtig zu wissen, ob es sich das Unternehmen leisten kann, ohne zu viele Risiken einzugehen.

Es ist auch gesetzlich vorgeschrieben, alle Transaktionen, die während eines ganzen Jahres getätigt werden, zu erfassen, um den genauen Gewinn oder Verlust des Unternehmens zu kennen.

Die Buchhaltung ermöglicht es auch, zu wissen, ob das Unternehmen einen korrekten Bestand führt. Das Unternehmen erfährt über die Buchführung und Bestandsaufnahme auch, ob es Opfer von Diebstahl geworden ist.

Kurz gesagt, die Buchführung hilft den Unternehmen und stellt sicher, dass Investitionen und Ausgaben immer auf dem neuesten Stand sind. Vor allem ermöglicht sie Unternehmen, ihre Entwicklung über die Jahre zu vergleichen und zu sehen, ob das Unternehmen wächst oder stagniert.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Auf der persönlichen Ebene ermöglicht die Buchhaltung den Menschen, ihre Ausgaben besser zu verwalten und finanziell unabhängiger zu sein. Dadurch können Überschuldungssituationen vermieden werden, z. B. wenn den Menschen Finanzkonzepte wie Schulden oder Leasing, überproportional steigende Zinsen (Zinsen laufen auf) und Wertverlust von Vermögen (z. B. ein Auto) bekannt sind.

Vermögenswerte und -gegenstände werden im Kapitel Privatkonto für ein Einzelunternehmen (ein einzelner Unternehmer, der Inhaber seiner Firma ist) angesprochen. Ich habe zum Beispiel gelernt, dass es wichtig ist, in wertschöpfende Anlagen zu investieren, wenn man sein Vermögen erhöhen will (für ein Unternehmen oder eine Privatperson) und nicht in Anlagen, die an Wert verlieren, wie zum Beispiel ein Auto.

5. Lernender

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Seit Beginn meiner Ausbildung mache ich pro Woche 6 Stunden Buchhaltung. Während dieser Kurse habe ich die Grundlagen der Buchhaltung wie Bilanzen und die verschiedenen verwendeten Konten kennengelernt. Dann lernte ich, wie man sie richtig einsetzt. Ich habe dann das Preisschema verwendet, um die Produktionskosten und den Gewinn für verschiedene Produkte zu sehen.

Ich habe auch die Mietgebäude mit den unterschiedlichen Aufwendungen und Erträgen untersucht. Ich habe noch gelernt, die 3-stufige Erfolgsrechnung mit den verschiedenen Gewinnen und Verlusten zu verwenden. Schließlich lerne ich im Moment die verschiedenen Arten von Abschreibungen kennen (direkt, indirekt, konstant, degressiv).

b . Warum ist die Buchhaltung für das Berufsleben sinnvoll?

Meiner Meinung nach ist die Buchhaltung für meine Zukunft nützlich, weil sie die Grundlage der Wirtschaft ist und wir ohne Buchhaltung unser Geld nicht richtig verwalten könnten. Darüber hinaus möchte ich in der Vermögensverwaltung arbeiten und die Buchhaltung ist unerlässlich, um einen genauen Aufschluss über das Kapital des Kunden zu erhalten. Mein Karriereweg wird sich auf Finanzen und Wirtschaft konzentrieren, daher denke ich, dass die Buchhaltung das wichtigste Thema für meine Karriereziele ist.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

In meinem Privatleben wird die Buchhaltung dazu dienen, bei Bedarf meine eigenen Finanzen und die meiner Familie zu verwalten. Darüber hinaus denke ich, dass eine ordnungsgemäß gepflegte Buchführung Zeit und Geld sparen und dazu beitragen kann, im Fall der Fälle sein Budget aufzubessern. Schließlich ist die Buchhaltung vor allem ein Spiel, bei dem alle Zahlen eine persönliche Bedeutung haben und real sind, im Gegensatz zur Mathematik, die nur Theorie oder gar abstrakt ist.

Im Gegensatz zu dem, was ich mir vor meinem Buchhaltungskurs vorgestellt habe, ist es nicht notwendig, die Mathematik zu beherrschen, um Buchhaltung zu lernen und zu praktizieren. Einfache Berechnungen genügen und eine Auffrischung grundlegender artithmetischer Begriffe (Prozent, Proportion) ist integraler Bestandteil des Kurses.

6. Lernende

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Im Rechnungswesen habe ich zunächst gelernt, wie man T-Konten eröffnet und wie man Aktiv- und Passivkonten in einer Bilanz zur Eigenkapitalermittlung klassifiziert.

Dann ging ich weiter zu den Aufwands- und Ertragskonten und zur Erfolgsrechnung. Ich habe auch gelernt, wie man Buchungen im Journal vornimmt und verschiedene Besonderheiten - Annuität, Verrechnungssteuer usw. Später studierte ich das Preisschema, die verschiedenen Warenkonten sowie die Unterschiede zwischen Rabatt, Stornierung und Skonto.

Wir lernten, wie man von einer Währung zur anderen wechselt, die Berechnung der Tage in der Buchhaltung, Formeln zur Berechnung der aufgelaufenen Zinsen, der direkten und indirekten Abschreibungen sowie deren Berechnungsmethoden und transitorische Aktiven und Passiven. Schließlich bekam ich einen Überblick über Aktien und Anleihen.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Erstens wird mir die Buchhaltung beim Eintritt in die Haute Ecole de Gestion besonders nützlich sein, denn im Moment habe ich nur kleine Grundlagen, die für die Berufswelt nicht ausreichend sind.

Dann müssen wir uns, unabhängig davon, in welcher Branche wir arbeiten wollen, auf jeden Fall mit dem Rechnungswesen befassen, ob wir den Beruf des Buchhalters ausüben, Buchungen in interner Software vornehmen, Chef oder leitender Angestellter sind oder die Handlungen von Kollegen oder Mitarbeitern überwachen müssen usw.

Auch wenn die Buchhaltung nicht unbedingt im Mittelpunkt des ausgeübten Berufs steht, ist es immer besser, so viel wie möglich darüber zu wissen, um einen ziemlich genauen Überblick darüber zu haben, was um einen herum passiert und welche Folgen bestimmte Handlungen haben. Man muss dazu in der Lage sein, ein Budget zu lesen, sich seiner Ressourcen, Kreditbedingungen, Zinsen, Forderungen usw. bewusst sein.

Ich finde also, dass die Buchhaltung eine sehr nützliche Branche ist, auch wenn ich nicht unbedingt Buchhaltungsassistent oder Buchhalter werden möchte. Mein Ziel ist es vielmehr, in der Unternehmensführung zu arbeiten, die auch das Finanzmanagement umfasst.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Nach meinem bisherigen Eindruck ist die Buchhaltung für mich im Alltag nicht von übermäßigem Nutzen. Die Verwaltung von Einnahmen, Vermögen und Ausgaben ist schon mit wenigen Buchhaltungskenntnissen recht einfach.

Später kann die Buchhaltung jedoch im Hinblick auf das Budget nützlich sein, z. B. um die eigenen Ausgaben so effizient wie möglich zu gestalten, mehr oder weniger langfristig zu planen, was man kaufen will und was nicht und welche Mittel man dazu einsetzt - zum Beispiel eine Hypothek zum Erwerb einer Immobilie.

Die Kurse, die ich besucht habe, können auch verwendet werden, um gewisse Dokumente und Terminologien, die von der Bank, dem Finanzamt usw. verwendet werden, besser zu verstehen.

7. Lernender

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Bisher habe ich gelernt, eine Bilanz und eine Erfolgsrechnung zu erstellen, die verschiedenen Transaktionen, die wir durchführen sollten, im Journal zu verzeichnen und das Hauptbuch (die «T»-Konten) zu verwenden.

Ich habe auch das Preisschema gesehen, ich habe gelernt, wie man die Kosten für den Kauf und Verkauf von Waren berechnet, wie man den Nettoumsatz und den Bruttogewinn berechnet.

Vor kurzem habe ich mir die transitorischen Aktiven und Passiven angesehen. Ich lernte auch, sie im Journal zu verzeichnen, und der Lehrer hat mir ihren Nutzen klar und verständlich erklärt.

Schließlich beschäftige ich mich derzeit mit den verschiedenen Möglichkeiten, einen Vermögenswert abzuschreiben: Ich habe gesehen, dass es zwei Möglichkeiten gibt, dies im Journal aufzuzeichnen und zwei Möglichkeiten der Berechnung. Was die Art der Journalisierung angeht, so habe ich gesehen, dass Abschreibungen direkt oder indirekt vorgenommen werden können. Was die Berechnungsmethode betrifft, so habe ich die konstante und die degressive Methode kennengelernt.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Erstens würde mir die Buchhaltung erlauben, als Buchhalter in fast jedem Unternehmen zu arbeiten. Dies kann als Schlüssel zum Eintritt in große Unternehmen angesehen werden, um im Finanzbereich der Firma zu arbeiten.

Unabhängig von der Spezialisierung und Position, die man in einem Unternehmen innehat, glaube ich, dass die Buchhaltung, wenn sie richtig durchgeführt wird, in der Lage sein sollte, uns eine Vielzahl von Informationen über die allgemeine Gesundheit des Unternehmens zu liefern, und da diese Informationen für alle zugänglich sind, ist es besser, etwas damit anfangen zu können.

Kennzahlen wie der Jahresüberschuss oder verschiedene Kostenrechnungskennzahlen sollten es uns ermöglichen, Trends (nach oben/unten) auszumachen und die Richtung, in die sich das Unternehmen bewegt, zu erkennen. Diese Kennzahlen und andere Rechnungslegungsinstrumente dienen auch als Warnung bei Problemen, und es wird dann darauf ankommen, diese Probleme zu verstehen, um sie so effektiv wie möglich zu beheben.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Eine der ersten Anwendungen, die ich im Privatleben sehe, ist die Führung einer eigenen kleinen Buchhaltung. Wenn man einen genauen Überblick über die eigenen Finanzen behalten will, kann es nützlich sein, Einnahmen und Ausgaben zu protokollieren, damit man weiß, über welches Budget man noch verfügt. Wenn man darüber hinaus auch die verschiedenen Zahlungsbelege und Kassenzettel aufbewahrt, ist man in der Lage, eine solide Buchhaltung zu führen, die unsere unterjährigen Cashflows verfolgt.

Dies kann interessant sein, vor allem, wenn man seine eigene Steuererklärung einreichen muss. Wenn ich im Laufe des Jahres nach und nach mein gesamtes Einkommen und das meiner Familie erfasst habe, wird es viel einfacher sein, das Steuerformular selbst auszufüllen, um zu vermeiden, dass ich mich an einen Buchhalter, Steuerberater oder eine andere Person wenden muss, die diese Art von Dienstleistung erbringt, und so können wir etwas sparen.

8. Lernende

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Bisher habe ich Buchhaltung im Allgemeinen studiert. Ich bin in ihren Grundregeln geschult worden. So konnte ich die verschiedenen Werkzeuge wie das Journal, das Hauptbuch, die Bilanz, die Erfolgsrechnung und ihre verschiedenen Stufen usw. entdecken. Dank all dem habe ich gelernt:

  • Konten im Hauptbuch zu eröffnen, zu ergänzen und abzuschließen
  • Eine Erfolgsrechnung zu erstellen und zwischen den verschiedenen Stufen zu unterscheiden
  • Eine Anfangs- oder Schlussbilanz zu erstellen und sie abzuschließen und dabei Aktiven und Passiven voneinander zu unterscheiden
  • Verschiedene Operationen im Journal aufzuzeichnen
  • Fehlerhafte Journaleintragungen zu korrigieren (Stornierungen)
  • Die Buchungen eines Handelsunternehmens und einer Gebäudeverwaltung zu unterscheiden
  • Zinsen zu berechnen
  • Die Buchung für transitorische Aktiven und Passiven vorzunehmen
  • Eine (direkte oder indirekte) Abschreibung zu erkennen und entsprechend ihrer Form (konstant oder degressiv) anzuwenden

Und vor allem die goldene Regel in der Buchhaltung: Soll = Haben.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Die Buchhaltung kann in meiner beruflichen Laufbahn nützlich sein, da sie eine unabdingbare Disziplin für jedes Unternehmen ist. Eine gute Buchhaltung ermöglicht es einem Unternehmen, über seine finanzielle Lage auf dem Laufenden zu bleiben und sich entsprechend seiner Mittelzuflüsse und -abflüsse zu verhalten.

Sie ist auch aus steuerlicher Sicht sehr wichtig, für die Steuererklärungen. In meinem Berufsleben kann dies aus praktischer und theoretischer Sicht sinnvoll sein.

Erstens kann mir theoretisch das Buchhaltungswissen die finanzielle Situation des Unternehmens, für das ich arbeite, zugänglich machen. Darüber hinaus können in der Praxis Kenntnisse in einem solchen Bereich nur ein Gewinn im Berufsleben sein. Entsprechende Fähigkeiten zu haben, kann es uns ermöglichen, in jedem Unternehmen mit einer Buchhaltungsabteilung zu arbeiten. Einige delegieren das ja an Treuhänder.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Die Buchhaltung kann im Alltag eingesetzt werden, um z. B. einen Preis mit einem Laden oder Geschäft zu verhandeln oder bei Reisen, wenn ich den Wechselkurs bei Fremdwährungen als Beispiel nehme.

9. Lernende

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Ich habe die Grundlagen der Buchhaltung gelernt. Ich hatte noch nie zuvor etwas in diesem Bereich gemacht, also war alles neu für mich.

Ich habe zunächst verstanden, wie eine Bilanz funktioniert, wofür sie verwendet wird und wie man sie ausführt. Dann lernte ich, das Journal zu führen und alle ausgeführten Transaktionen ins Hauptbuch einzutragen. Dann kam die Zeit, die verschiedenen Stufen der Erfolgsrechnung kennenzulernen. Es war keine leichte Aufgabe, die gesamte Logik des Ablaufs zu verstehen, insbesondere die erste Stufe mit der Vielzahl der Warenkonten.

Dann habe ich einen Abstecher zum Preisschema gemacht. Obwohl es sehr logisch ist, war es nicht leicht, es sich einzuprägen.

Als nächstes kam ich zur Zählung der Tage, bevor ich mich eine Weile für die Zinsen interessierte. Obwohl sie mehrere Schwierigkeiten bieten, werden sie mir in meinem zukünftigen Leben nützlich sein. Unsere Gläubiger können sich schon mal auf etwas gefasst machen!

Schließlich habe ich die Zwischenabschlüsse zur Korrektur der Aktiv- und Passivkonten und die verschiedenen Abschreibungen kennengelernt. Und das alles auf effiziente Weise in nur 16 Wochen.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Sie wird mir vor allem während des Studiums, das ich später an der Haute École de Gestion absolvieren möchte, nützlich sein.

Dann fällt die Buchhaltung in den Bereich der beruflichen Ausbildung, die ich beginnen werde. Deshalb ist es bei der Arbeitssuche von Vorteil, über Kompetenzen in diesem Bereich zu verfügen.

Diese Ausbildung ist ja in der Berufswelt anerkannt. Mein zukünftiger Arbeitgeber spart so wertvolle Zeit bei der Schulung seiner Mitarbeiter. Da die Basis bereits geschaffen ist, werde ich nur noch die Feinheiten der Funktionsweise des Unternehmens kennenlernen müssen.

Darüber hinaus ist es in einem Unternehmen wichtig zu wissen, wie Geld- oder Warenströme usw. funktionieren. Ein kleines Missgeschick ist sonst schnell passiert.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Persönlich konnte ich bereits verschiedene Buchhaltungskenntnisse anwenden. Tatsächlich konnte ich als Teil einer Studentenvereinigung in der Position der Kanzlerin die Konten in Ordnung bringen und für eine neue Darstellung sorgen. Also habe ich bereits ein wenig Erfahrung.

Dann ist die Buchhaltung nützlich, besonders wenn wir ehrenamtlich arbeiten wollen. So wird unser Wissen im Rahmen einer Wohltätigkeitsorganisation sinnvoll eingesetzt.

Als Anwendungen im Alltag können wir die Wechselkurse, die Berechnung unserer Zinsen und eventuelle Abschreibungen unserer Vermögenswerte nennen, ganz zu schweigen vom Selbstmanagement. Denn unsere Arbeit spiegelt sich zuerst bei uns selbst wieder.

Mit unserem erweiterten Wissen über die Buchhaltung können wir unser Geld und unsere Vermögenswerte verwalten, wie es ein Unternehmen tut. Die Bilanzen und Erfolgsrechnungen werden es uns ermöglichen, einen kurzen Blick auf die Entwicklung unserer Finanzen zu werfen. Schluss mit dem Kopfzerbrechen!

10. Lernende

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Ich habe gelernt, eine Bilanz zu erstellen, mit Waren, Dienstleistungen, Mietgebäuden, Beteiligungen an Gesellschaften. Ich habe auch das Preisschema kennengelernt, wie man den Preis einer Ware in einem Geschäft unter Berücksichtigung mehrerer Faktoren festlegt.

Ich habe mir auch die Konten für transitorische Aktiven und Passiven vorgenommen, sowie die direkten und indirekten Abschreibungen.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Die Buchhaltung wird für mich nützlich sein, weil ich an die Haute École de Gestion gehen möchte. Sie wird auch nützlich sein, um in einem Unternehmen zu arbeiten, um seine Finanzierung zu verstehen.

Auf persönlicher Ebene halte ich es immer für interessant, Grundkenntnisse in der Buchhaltung zu haben, nicht nur für die Allgemeinbildung, sondern auch, weil man aus dem einen oder anderen Grund vielleicht nach Informationen über irgendein Unternehmen wird suchen wollen und sich so dann eine Vorstellung von seiner finanziellen Situation machen kann.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Im Moment ist die Buchhaltung, wie ich sie im Unterricht gelernt habe, für mich in meinem Privatleben nicht sehr nützlich, da ich meine Ausgaben und Einnahmen einfacher verwalten kann. Dennoch waren mir die Kurse zu Microsoft Excel oder der Buchhaltungssoftware sehr nützlich, da ich diese Software noch nie zuvor gesehen hatte und meine persönliche Buchhaltung in einem Heft machte. Jetzt finde ich in Excel eine äußerst komfortable Kalkulationssoftware und mache meine Buchhaltung damit.

Ich werde vielleicht mit der Verwendung einer Buchhaltungssoftware beginnen, sobald ich den Praxis-Workshop erreicht habe. Ich habe gehört, dass die Crésus-Software häufig in Unternehmen eingesetzt wird. Vielleicht wird sie mir auch in meiner «privaten Buchhaltung» von Nutzen sein.

Bevor ich diesen Kurs begann, hatte ich absolut keine Grundlagen in Buchhaltung. Ich mochte dieses Fach dann wirklich, weil es mir gefiel, wie es funktioniert. Alles muss im Gleichgewicht sein. Ich denke nicht, dass es ein kompliziertes Fach ist, man muss nur die Grundlagen gut verstehen, wie es funktioniert, und methodisch vorgehen und dann klappt es. Dafür ist es gut, einen Lehrer zu haben, der gut erklärt, der nicht zu schnell vorangeht und der Geduld hat, denn wenn man es erst einmal verstanden hat, ist alles ganz logisch, aber nicht unbedingt beim ersten Mal.

Das Einzige, was ich nicht so mag, das aber auch die Besonderheit dieses Faches ausmacht, ist, dass eine einfache Unachtsamkeit das Ergebnis von Grund auf ändert. Daher ist es notwendig, besonders konzentriert, aufmerksam, peinlich genau und einfach methodisch zu arbeiten.

11. Lernende

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Bisher habe ich vor allem die Grundlagen der Buchhaltung kennengelernt. Ich habe gelernt, Transaktionen auf verschiedene Konten zu verbuchen und sie dann am Ende des Jahres in die Bilanz aufzunehmen. Ich habe die Aktiv- und Passivkonten, aber auch die Aufwands- und Ertragskonten studiert. Ich habe die Ausbildung mit Bilanzen und der 1-stufigen Erfolgsrechnung begonnen und bin dann zur 3-stufigen Erfolgsrechnung gekommen. Ich habe mich auch mit Abschreibungen und der Berechnung der Tage im Rechnungswesen beschäftigt.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Ich möchte eine berufliche Laufbahn in der Wirtschaft einschlagen. Dafür halte ich die Buchhaltung einfach für unerlässlich. Tatsächlich ist die Buchhaltung die Grundlage dafür, dass ein Unternehmen funktionieren kann. Wenn ich eines Tages ein eigenes Unternehmen gründen möchte, würde ich darüber hinaus wissen, wie man Bilanzen erstellt und alle Vorgänge erfasst.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Ich denke, dass die Buchhaltung in erster Linie für meine persönliche Bildung wichtig ist. Von nun an kann ich mir etwas darunter vorstellen, wenn jemand mit Buchhaltungsbegriffen umgeht. Es ist nützlich, sich bewusst zu machen, wie ein Unternehmen funktioniert, und «die Codes» zu kennen, um aufzeichnen zu können, was in ihm geschieht. Auf einer persönlicheren Ebene hat mir die Buchhaltung ermöglicht, mich in meiner Arbeit gut zu organisieren, weil es sich um ein sehr präzises Fach handelt.

12. Lernende

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Ich verfügte vor Beginn meiner Ausbildung über keinerlei Buchhaltungsgrundlagen. Also habe ich viel gelernt. Ich habe gelernt, wie man Konten eröffnet, wie man eine Bilanz erstellt, welche Daten in welche Konten eingegeben werden usw.

Ich habe über Zinsen, Verrechnungssteuern, Hypotheken und transitorische Buchungen gearbeitet. Ich lernte auch, die Konten zu schließen und wieder zu öffnen und Journalbuchungen zu machen, und habe mir bis zu 4-stufige Erfolgsrechnungen angesehen.

Ich habe außerdem gelernt, wie man die Tage zählt, dass ein Jahr 360 Tage und ein Monat 30 Tage hat. Ich habe gesehen, wie man aus einem Zinssatz, einer Reihe von Abschreibungen und dem Kaufwert ein Kaufdatum findet.

Manchmal macht man Fehler, wenn man in das Journal schreibt; also habe ich gelernt, wie man diese Fehler korrigiert, entweder durch Stornierung mit nachfolgender Erfassung der korrekten Buchung, oder durch eine Korrektur, wenn es nur einen einzigen Fehler gibt.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Die Buchhaltung wird mir nützlich sein, weil ich plane, meine Ausbildung bis zum eidgenössischen Fachausweis im Bereich Finanz- und Rechnungswesen fortzusetzen. Erstens war es mir möglich, die Grundlagen zu erwerben, die für den Rest meiner schulischen, aber auch beruflichen Laufbahn notwendig sind. Gerade bei der Arbeit geht es darum, von einer Abteilung in eine andere zu wechseln, so dass es sinnvoll wäre, über grundlegende Buchhaltungskenntnisse zu verfügen, um an meinem Arbeitsplatz produktiv sein zu können.

Dass man die Bücher führen kann, wird später auf keinen Fall umsonst gewesen sein. Wenn man z. B. ein eigenes Unternehmen gründet und weiß, wie man die Buchhaltung verwaltet, dann muss man schon eine Person weniger einstellen, was zu niedrigeren Kosten führt.

Buchhaltung schult das logische Verständnis und trainiert das Gehirn, ein bisschen wie Mathe. Besonders im Bankwesen wird sie von Nutzen sein.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Im täglichen Leben ist es nicht sehr häufig, dass man die Buchhaltung nutzen muss, besonders in unserem Alter, aber das könnte einmal anders werden. Sie könnte hilfreich sein, um sein Budget besser zu verwalten, seine Konten selbst zu führen. Man kann die Kontoauszüge leichter überprüfen, sie verstehen. Für später wird das Konzept einer Hypothek, wenn man ein Haus oder etwas anderes kaufen will, klarer sein.

Da wir die Kontrolle über unsere Ausgaben haben, ist es einfacher, etwas zu sparen, zu wissen, wie viel Geld man für was ausgeben kann.

13. Lernende

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Mein Buchhaltungskurs war in erster Linie den Grundprinzipien der Buchhaltung in einem Unternehmen gewidmet. Zuerst einmal begann ich mit einer Einführung in die verschiedenen Güter, die ein Unternehmen besitzt, und die Schulden, die es möglicherweise hat. Das sind die «Vermögenswerte» («Aktiven») und die «Verbindlichkeiten» («Passiven»).

Nachdem die Einführung erfolgt war, konnte ich mit der Berechnung einer Bilanz beginnen. Die goldene Regel, die mir beigebracht wurde, ist, dass die Summe der Aktiven gleich der Summe der Passiven sein muss.

Nach vielen Übungen war ich endlich bereit, zu spezifischeren und komplexeren Buchhaltungsthemen überzugehen, als da wären: die Führung des Journals, Aufwands- und Ertragskonten, die Schließung der Konten, die Rechnung zur Ermittlung des Erfolgs, das Preisschema, Übertragung von Geschäftsgewinnen oder -verlusten auf das Privatkonto und Übertragung von Wertzunahme oder -schmälerung auf das Kapitalkonto.

Ich lernte auch, transitorische Buchungen im Journal zu führen und schloss den Kurs mit dem Thema Abschreibungen ab, das die verschiedenen Möglichkeiten zur Erfassung der Abschreibungen auf das Anlagevermögen beinhaltete.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Buchhaltung ist für ein Unternehmen lebenswichtig. Die richtige Verwaltung der verschiedenen Vermögenswerte und Schulden stellt sicher, dass es nicht in Konkurs geht. Ein Unternehmen kann ohne Buchhaltung nicht bestehen.

Dieses Gebiet ist für meine berufliche Laufbahn nützlich, da es so gut wie sicher ist, dass ich in einem Unternehmen arbeiten werde. Obwohl ich nicht direkt im Finanzbereich arbeiten möchte, halte ich es für unerlässlich zu wissen, wie ein Unternehmen funktioniert und wovon es lebt: Buchhaltung, aber natürlich nicht nur.

Denn meiner Meinung nach ist das Finanzwesen in meiner beruflichen Laufbahn genauso wichtig wie andere betriebswirtschaftliche Bereiche wie Kommunikation, Marketing, Logistik, Personalwesen, Recht usw. Dies sind alles komplementäre Bereiche, dank derer ein Unternehmen auf Dauer bestehen kann.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Abgesehen von dem Vokabular, dank dessen ich nun Themen verstehen kann, die mir bisher unbekannt waren, sind die in den Buchhaltungskursen erlernten Konzepte für mich in meinem Privatleben nicht von Nutzen.

Tatsächlich betrafen die im Unterricht untersuchten Themen nur Unternehmen, was es schwierig macht, sie auf mein tägliches Leben anzuwenden. Es bleibt jedoch ein Plus für meine Allgemeinbildung und meine Bildung in Finanzdingen und nichts ist im Privatleben wertvoller als die Bereicherung des eigenen Wissens.

14. Lernender

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

In der Buchhaltung habe ich die Grundlagen dieser Disziplin kennengelernt. Das heißt, die Technik der Anordnung in Konten für einzelne Unternehmer und Unternehmen. Aber das ist nicht alles, ich habe auch die Berechnung der buchhalterischen Tage, der Zinsen und andere spezielle Berechnungstechniken kennengelernt, die in der Buchhaltung verwendet werden.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Da ich weiß, dass ich in einem Bereich arbeite, der sich sehr auf Unternehmen, deren Management und Betrieb konzentriert, ist es für mich notwendig, Buchhaltung zu betreiben. Dieser Kurs ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Im Moment habe ich in meinem Privatleben nicht viel Buchhaltung betrieben, aber sicher lässt sie sich für die Steuern verwenden oder wenn man ein Budget für den Urlaub, große, zu finanzierende Ausgaben oder für Investitionen aufstellt, oder zum Beispiel zur Planung meiner Rente. Das Kapitel über Löhne und Gehälter und Sozialversicherungsbeiträge wird es mir ermöglichen, das Schweizer Sozialsystem zu verstehen und mein Kapital für die Rente hinsichtlich der 1. Säule, 2. Säule und 3. Säule gut zu verwalten, von denen man viel in den Nachrichten hört.

15. Lernender

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Nach dem Abitur hatte ich keine Kenntnisse in der Buchhaltung. Ziel dieser Ausbildung war es, meinen Rückstand auf die Schüler der Handelsschule etwas aufzuholen, um mit den Vorbereitungen zur Prüfung für den Fachausweis im Bereich Finanz- und Rechnungswesen beginnen zu können.

Ich begann das Programm mit der Buchhaltung eines Dienstleistungsunternehmens, dann mit der eines Handelsunternehmens. Ich arbeitete über Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, Werterhöhungen und -schmälerungen, die Unterdeckung, sowie Aufwands- und Ertragskonten. Ich wandte mich dann dem Kapitel über transitorische Aktiven und Passiven zu, wenn eine Zahlung sich nur auf einige Monate oder über mehrere Jahre erstreckt, und schließlich der indirekten Abschreibung.

Ich habe auch über die Buchungen des Hauptbuchs gearbeitet: das zu belastende Konto, das Konto, dem gutgeschrieben wird, sowie die Bezeichnungen und den zu buchenden Betrag.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihren Karriereweg sinnvoll?

Sie wird mir zunächst für den Erfolg meines zukünftigen Studiums im Rahmen des eidgenössischen Fachausweises im Bereich Finanz- und Rechnungswesen nützlich sein. In der Tat ist es ohne irgendeine Grundlage schwierig, den Rückstand, der sich im Gymnasium angesammelt hat, aufzuholen, weil das Studienprogramm zum Fachausweis sehr schnell und beständig vorangeht.

Danach, während einer beruflichen Tätigkeit, ist dieses Fach immer noch sehr nützlich. Jedes Unternehmen muss Buch führen. Ohne notwendigerweise ein Wirtschaftsprüfer zu werden, ermöglicht es Menschen, die das Fachgebiet kennen, sich bei vielen Aufgaben nützlich zu machen.

Ich wollte so schnell wie möglich in der Buchhaltung arbeiten können, nicht nur um praktische Erfahrungen zu sammeln, sondern auch um die Jahre der Fachpraxis in einem Unternehmen zu absolvieren, die für die Zulassung zur Prüfung zum eidgenössischen Fachausweis nötig sind.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Wir können unsere eigene Buchhaltung führen, berechnen, was reinkommt und was rausgeht, um zu bestimmen, welche Ausgaben reduziert werden sollten oder umgekehrt, was wir uns leisten könnten. Sie ermöglicht es, jedes Jahr die Entwicklung der Ausgaben zu beobachten, Budgets zu berechnen usw.

16. Lernender

a. Was haben Sie bisher im Bereich Buchhaltung gelernt?

Ich habe in diesem Buchhaltungskurs viele ebenso interessante wie komplexe Dinge erlernt.

Zu Beginn meines Ausbildungsprogramms war es wirklich kein großes Hexenwerk: Man trägt Buchungen in das Journal und die Schlussbilanz ein. In diesem Moment wurde mir die logische Struktur dieses Gebiets klar. Was ich interessant fand, war die Präzision, die die Buchhaltung bietet.

Sie ermöglicht es, anhand der Bezeichnungen im Journal jede erfasste Bewegung wiederaufzufinden. Ich schätze, es muss viel schneller gehen, direkt am Computer zu lernen, als Übungsbuchungen auf dem Papier vorzunehmen.

Nach meinem dritten Ausbildungsmonat wurde es etwas komplizierter. Ich fing an, die 3-stufigen Bilanzen zu machen. Der Vorteil der Buchhaltung ist, dass sie zwar sicherlich einen logischen Verstand erfordert, man sich die verschiedenen Schritte aber gut vorstellen kann, sobald man die Bewegungen und die allgemeine Struktur verstanden hat. Am Ende fügt man der 3-stufigen Bilanz einfach eine Reihe von zusätzlichen Konten hinzu, die zur gleichen Kontengruppe gehören.

Dann lernte ich, wie man Verkauf, Einkauf und Warenbestand integriert und verwaltet. Damals habe ich gelernt, wie man einen Verkaufspreis, einen Kaufpreis und die Buchung einer Bestandsveränderung festlegt.

Das Schwierigste sind schließlich die Abschreibungen, mit denen ich gerade begonnen habe. Die Hauptschwierigkeit der direkten und indirekten Abschreibungen ist der Zeitbegriff, der zu den Zahlen dazukommt.

b. Warum ist die Buchhaltung für Ihr Berufsleben nützlich?

Die Buchhaltung ist meiner Meinung nach in Unternehmen sehr wichtig, um einen genauen Überblick über die Geldein- und -ausgänge zu haben. Ohne sie wäre es schwierig, Bestände, Abschreibungen, Investitionen zu verwalten und vor allem einen Überblick über den Gesundheitszustand eines Unternehmens zu erhalten.

Im Berufsleben, obwohl ich dieses Gebiet noch nie kennengelernt habe, ist es offensichtlich, dass wir eine Verkaufsbilanz und eine Zusammenfassung dessen, was wir kaufen und verkaufen, haben möchten, um intelligent investieren und das verbleibende Geld für neue Investitionen verwenden zu können, die für das Wachstum des Unternehmens notwendig sind.

Die Buchhaltung ist nützlich, um zu sehen, in welche Richtung unser Unternehmen steuert, und ermöglicht es uns, eine langfristige Vision im Kauf-/Verkaufsprozess zu haben.

Ich schätze, das Programm, das ich bisher gemacht habe, ist nur ein kleiner Teil davon, was uns die Buchhaltung in der Praxis bietet. Deshalb denke ich bereits darüber nach, in diesem Bereich weiter zu gehen, vielleicht durch die Absolvierung anderer Ausbildungsmodule nach meinem ersten Diplom.

Ich sehe die Buchhaltung vor allem als Kontrollinstrument, das es ermöglicht, alle Ausgaben zu visualisieren, was wichtig ist, damit man nicht beispielsweise in eine Überschuldung gerät.

c. Was können Sie in Ihrem persönlichen Leben damit anfangen (auf der praktischen Ebene)?

Wie bereits erwähnt, führen wir täglich Buch, wie z. B. dann, wenn wir eine kleine Ausgabenbilanz machen, über verschiedene Einkäufe, die Schulden, die unsere Freunde bei uns haben, unsere zukünftigen Einkäufe, unsere Telefonrechnung. Wenn ich ein Gehalt bekomme, versuche ich selbst, in Dinge zu investieren, die für mein Leben nützlich sind, im Endeffekt so, als wäre ich meine eigene Firma.

Die Konzepte des Maßes, der Einsparungen und Reserven sind wichtig, um sein Geld gut zu verwalten. Natürlich haben wir das Recht, uns von Zeit zu Zeit bei den Ausgaben ein paar Verrücktheiten zu erlauben, aber es muss im Rahmen der Möglichkeiten bleiben.

Ich denke, dass die Buchhaltung es auch jungen Menschen, die beginnen, ein Gehalt zu verdienen, ermöglicht, stärker auf ihre Ausgaben zu achten. Wir wissen heute, dass Überschuldung bei Jugendlichen sehr verbreitet ist und dass es sinnvoll ist, sich Ziele oder Grenzen zu setzen, um sein Geld gut zu verwalten.

Zusätzliche Informationen zum Profil der Teilnehmer/-innen an unserer Studie

Einige der Teilnehmer/-innen haben vor ihrer aktuellen Ausbildung noch nie Buchhaltung studiert. Andere haben bereits Einführungskurse an der Sekundarschule II im In- und Ausland absolviert. Einige unserer Lernenden haben bereits in Frankreich, Italien, Deutschland oder Moldawien eine Ausbildung in Buchhaltung gemacht, aber das ist eine Ausnahme.

Die meisten der von uns ausgebildeten Erwachsenen haben noch nie eine formelle Buchhaltung betrieben oder Buchhaltungskurse besucht. Aber wie Sie in unserem ersten Kapitel sehen können, macht jeder eine Buchhaltung. Um ein Budget zu erstellen, seine Ersparnisse zu zählen, eine größere Ausgabe zu planen, verwenden Sie Begriffe und Konzepte der Buchhaltung.

Das Erlernen der Buchhaltung wird Ihnen daher als etwas Logisches und Vertrautes erscheinen, denn, ohne sich dessen vielleicht bewusst zu sein, Sie führen jeden Tag Buch.

Alle Teilnehmer/-innen verfügen über Berufserfahrung und einen Sekundarschulabschluss. Einige verfügen über erste Berufserfahrung im Bereich der Buchhaltung und möchten ihre Fähigkeiten durch eine Zertifizierung anerkennen lassen oder Fortschritte in ihrer Karriere machen.

Einige der Teilnehmer/-innen an dieser Studie arbeiten parallel an ihrer Buchhalterausbildung, andere nicht.

Ihr Berufs- und Studienhintergrund ist vielfältig, ebenso wie ihre Ziele, die sie mit der von ihnen gewählten Ausbildung verfolgen. Dennoch wollen die meisten von ihnen am Ende ihrer Ausbildung Buchhalterassistent oder Buchhalter werden. Mit ihrem Diplom können sie sich auf diese Art von Stelle bewerben und schnell eine Anstellung in der Buchhaltung finden.

Aus Gründen der Vertraulichkeit verrät unsere Studie nicht die Namen der Personen, die sich bereit erklärt haben, unsere Fragen zu beantworten, aber wir haben das Geschlecht des/der Teilnehmers/-in angegeben, indem wir mit der Verwendung der Bezeichnung «Lernender» bzw. «Lernende» auf einen Mann bzw. eine Frau verweisen.

Sehen Sie die Erfahrungsberichte unserer Lernenden im Video!

Christophe Rieder

Christophe Rieder

Christophe Rieder dirige BetterStudy Swiss Online Education, l'institut de formation en ligne qu'il a fondé pendant ses études d'enseignant de la formation professionnelle. Après avoir travaillé quatre années dans la banque privée à Genève, Christophe décide de se reconvertir dans l'enseignement. Il a été formateur d'adultes en comptabilité à Genève et à Lausanne dans plusieurs écoles professionnelles privées. Christophe est aussi Maître d'enseignement à l'Ecole de Commerce Raymond-Uldry dans le canton de Genève, où il enseigne la gestion à des jeunes qui préparent un CFC d'employé(e) de commerce ou une maturité professionnelle commerciale. Christophe est titulaire d'un Master of Science HES-SO in Business Administration de HEG-Fribourg et d'un Diplôme fédéral d'Enseignant de la formation professionnelle. Il a effectué divers séjours d'études en Chine, aux Etats-Unis, en Irlande, en Allemagne et en Angleterre.